header17072019

8.2.2022

Alle haben wir schon auf ihm gesessen. Unbequem, am Körper klebend, beim Grillabend. Er ist der Inbegriff des Billigen. Jetzt wird der allgegenwärtige Plastikstuhl „Monobloc“ zum Star eines Kinofilms.

Der Regisseur Hauke Wendler hat einen gleichnamigen Dokumentarfilm über das Möbelstück gedreht. Er erzählt von den Extremen zwischen denen Gebrauch und Wahrnehmung des Plastikstuhls pendeln. Bei uns ist er der ungekrönte Underdog smarter Designkultur. Auch Umweltbewusste verachten ihn als Symbol einer Plastik-Wegwerfgesellschaft. Dabei ist seine Produktion einmalig effektiv und er ist vollständig recycelbar. In den Ländern des Südens ist der Monobloc ein Allzweck-Möbel. Oft das einzige. Er wird allen Bedürfnissen angepasst. Bis hin, dass aus ihm preiswerte Rollstühle hergestellt werden. Hauke Wendlers Film über ein Designobjekt erzählt bildgewaltig - aus einer ungewöhnlichen Perspektive von den Ungerechtigkeiten der globalen Welt. Wendler demaskiert unseren Snobismus. Der Film ist Ende Januar in den Kinos angelaufen.

Dr. Markus Grun

­