header17072019

Herzlich Willkommen

im Lehrhaus für Psychologie und Spiritualität - Institut Simone Weil

Wir bieten als einzige Institution die sog. tf TZI an (tiefenpsychologisch fundierte Themen-Zentrierte-Interaktion): sie ist eine interdisziplinäre Methode zwischen Theologie, Phänomenologie und Psychologie, die von Ruth Seubert, der Gründerin und Leiterin des ISW, etabliert wurde. Der Name „tf TZI“ ist am Europäischen Markenamt für Geistiges Eigentum (EUIPO) eingetragen für die Anwendung in

  • Education; providing of training; Provision of training courses; coaching; arranging and conducting
  • Scientific research Services.
  • Medical services; psychotherapy services; psychological counseling.

Wir richten uns an alle Interessierten, die ihre berufliche und persönliche Entwicklung gleichzeitig erweitern möchten: die tf TZI dient einem pädagogisch-psychologischen Teamcoaching im Sinne einer psycho-sozialen Kommunikationsschulung. Diese Schulung erfolgt auf drei Beziehungsebenen: zu mir selber, zu meiner Welt und zur Transzendenz, Gott. Die tf TZI bieten wir in Berufe übergreifenden und gleichbleibenden Trainings-Gruppen bis 16 Personen an. Ebenso finden Sie bei uns Veranstaltungen zu aktuellen Themen.

Aussen AuschnittFoto: ISW

Nachrichtenliste Startseite

Leitung in Geistlichen Gemeinschaften

Vom 28.-30. Oktober 2022 fand das erste Modul eines Leitungskurses für Verantwortliche der Geistlichen Gemeinschaften und Kirchlichen Bewegungen in Fulda statt. Trägerin dieses Pilotprojektes ist die ...

Jahresstreffen des Lehrkollegiums

Am 4. und 5. November 2022 versammelten sich die titelführenden Mitglieder am Institut Simone Weil. Der Titel „Facilitator of Community/IR“ wird nach der dreijährigen Weiterbildung in tf TZI/IR in ...

Hauskirchen: Lebensort christlichen Lebens von Anfang an

Unter dem Titel „Hauskirchen in der frühen Zeit und heute! Orte der Beziehung und Kommunikation“ fand vom 18.-20. Juli 2022 ein Seminar im Schloss Hirschberg statt. Eingeladen hatte die Geistliche ...

Der Mensch lebt nicht ohne Glauben.

Karl Jaspers (Foto: Anja Legge)

­